Spätestens mit der Ära Donald Trump wurde der Begriff “Fake News” ein Trendwort. Journalist:innen und Wissenschaftler:innen nutzen den Begriff jedoch kaum noch, da er durch Trumps übermäßigem Gebrauch des Begriffs zu seinem eigenen Vorteil verwässert ist. Besser als “Fake News”: der Begriff Falschinformation.

Doch was bedeuten Falschinformationen und warum sind sie gefährlich für die Demokratie? Wir haben Dir gemeinsam mit dem Verein codetekt 6 Tipps zusammengetragen, wie du Falschnachrichten erkennen kannst. Außerdem erfährst Du, wie Du Dich gegen die Verbreitung von Falschnachrichten engagieren kannst.

So funktionieren “Fake News”

Falschinformationen können Diskurse manipulieren, insbesondere, wenn sie strategisch und in hoher Zahl verbreitet werden. So entsteht ein verzerrter Diskurs, der nicht die wahre Situation abbildet. Oft sind dann Meinungen von kleineren Gruppen überproportional stark repräsentiert. Des Öfteren sehen sich auch vulnerable Gruppen mit gezielten personalisierten Falschinformationen konfrontiert.

Wer viel im Internet unterwegs ist, der ist mit hoher Wahrscheinlichkeit bereits mit Falschinformationen in Berührung gekommen. Ein Post auf Facebook oder eine weitergeleitete Nachricht im Familienchat – es ist oft schwer, die Echtheit der Informationen einzuschätzen. Über die “alten Medien” wie Fernsehen oder Zeitungen gibt es bereits einiges Wissen zur Einschätzung ihrer Vertrauenswürdigkeit. Diese Kriterien passt die gemeinnützige Organisation codetekt für Online- Informationen an und lässt sie von der Community freiwilliger Detektiv*innen überprüfen.

Das Geschäftsmodell der Sozialen Medien beschleunigt – ob beabsichtigt oder nicht – diese Entwicklung: Nutzer:innen sollen möglichst lange in ihren Apps und auf ihren Webseiten bleiben, damit sie über Werbung und die Ansammlung von Daten Geld verdienen können. Um dies zu erreichen eignen sich vor allem Nachrichten mit spannendem Neuigkeitscharakter – Stichwort Clickbaiting. Posts mit diesen Inhalten werden häufiger geteilt und des öfteren zu viralen Hits.

Gerade während der Corona-Pandemie gab es massenhaft Falschinformationen, die über Facebook, Telegram und Co. verbreitet wurden.

Du bist verwirrt von den Begriffen “Fake News”, Desinformation und Falschnachrichten? Im nächsten Abschnitt haben wir die Begriffe für Dich definiert.

Desinformation, Falschinformation, “Fake News”: Was ist was?

Der Diskurs um “Fake News” und Co. ist noch relativ neu. Die Forschung sieht auf dem Gebiet noch mau aus. Oft werden die Begriffe synonym verwendet, obwohl sie unterschiedliche Bedeutungen und Wertungen haben. Im folgenden Abschnitt haben wir Dir kompakte Definitionen herausgearbeitet.

Falschinformationen oder Falschmeldungen sind – so wie der Name auch sagt – Informationen, die falsch sind. Das bedeutet, dass es sich um Tatsachen handelt, die überprüfbar falsch sind. Im Gegensatz dazu können z.B. Meinungsbeiträge nicht wahr oder falsch sein.

Fake News” ist ein Begriff, der durch den ehemaligen amerikanischen Präsidenten Donald Trump geprägt wurde. Dieser nutzte den Begriff, um Informationen zu diffamieren, die nicht seinen Überzeugungen oder seiner politischen Linie entsprachen. Journalist:innen und Expert:innen nutzen diesen Begriff nicht, damit das Konzept nicht weiter legitimiert wird. Wir nutzen den Begriff in Anführungszeichen, da er populär ist, jedoch nicht wissenschaftlich.

Desinformationen sind Falschinformationen, die strategisch eingesetzt werden, um Diskurse so zu verzerren, dass damit politische Ziele erfüllt werden. Ein Ziel ist z.B. das Füttern von Unzufriedenheit der Bürger:innen und Erschüttern von Vertrauen in Politik, was zur Destabilisierung von Staaten beitragen kann. Desinformationen sind nicht neu. Strategische politische Kommunikation (Propaganda) dient dazu, politische Ziele zu erreichen. Da spielt die Wahrheit oft keine Rolle. Historische Beispiele gibt es viele. Ein Beispiel aus der DDR ist die Geschichte der Kartoffelkäfer. Von Seiten der Regierung wurde behauptet, dass diese von den USA abgeworfen wurden, um das Kommunistische Regime zu destabilisieren. Dies sollte 1950 als Erklärung für die schlechten Ernten dienen.

Deepfakes sind eine Art von manipulierten Medieninhalten wie Fotos, Audios und Videos, die realistisch wirken. Diese sind durch künstliche Intelligenz produziert bzw. verfälscht. Meistens handelt es sich hier um “face swapping”, eine Form der Verfälschung bei der das Gesicht einer Person in einem Foto oder Video durch ein generiertes Gesicht der Zielperson des Angriffs – z.B. ein:e Politiker:in – getauscht wird. So wird die Zielperson in einen anderen Kontext gesetzt. Diese Inhalt sind oft sehr destruktiv und können viel Schaden anrichten. Gefälschte porngrafische Inhalte z.B. mit den Gesichtern von Politiker:innen sind nur ein Beispiel dafür, wie Falschinformationen die Demokratie gefährden können. Mehr dazu erfährst Du im nächsten Absatz.

Warum sind “Fake News” eine Gefahr für die Demokratie?

Falschnachrichten, Desinformation, Deepfakes – wir sind wahrscheinlich alle bereits mit ihnen in Berührung gekommen. Aber warum ist das jetzt genau eine Gefahr für die Demokratie?

Immer mehr Menschen informieren sich online in Sozialen Medien oder anderen Internetportalen. Leider findet dort vor der Veröffentlichung von Informationen oft kein Faktencheck statt. Das führt dazu, dass Falschinformationen den für Demokratien und Wahlen notwendigen Meinungsbildungsprozess verzerren. Sie greifen somit das Fundament der Demokratie an, indem sie Wahlentscheidungen manipulieren und das Vertrauen in politische Systeme angreifen. Dies war z.B. in den USA bei der Wahl von Donald Trump der Fall, aber auch zur Wahl Emmanuel Macrons in Frankreich gab es Versuche der Einflussnahme.

Auch Deepfakes nehmen zu.  2018 waren es noch 8.000 identifizierte Beiträge online, 2020 sind es über 50.000.

Demokratiefeindliche Akteur:innen, wie z.B. Extremist:innen, nutzen die bekannten Schwachstellen Sozialer Medien bewusst aus, um ihre Inhalte unentdeckt weiterzuverbreiten.

Falschinformationen in bestimmten Bereichen – gemessen an der Anzahl von Subscribern von Telegram-Kanälen nehmen zu.

Doch wie erkennt man Falschinformationen überhaupt?

So erkennst Du “Fake News”

Du weißt jetzt, was Falschinformationen sind. Doch wie erkennst Du sie, wenn sie Dir über den Weg laufen? Wir haben 6 Tipps für Dich herausgesucht, wie Du anhand der codetekt-Prüfkriterien die Vertrauenswürdigkeit von Informationen untersuchen kann findest:

Wird im Artikel/in der Nachricht die Originalquelle genannt? Wenn ja,
vergleiche den Artikel/die Nachricht mit dieser Originalquelle.

Suche nach der exakten Überschrift des Artikels/Textes auf Google, indem Du Anführungszeichen benutzt, um die Originalquelle zu finden.
Beispiel: “COVID-19 – Die Todesrate steigt”

Weist der Artikel/die Nachricht grammatische Fehler auf? Lass den Text per Google Translate wortwörtlich in andere Sprachen übersetzen und suche die Überschriften oder Paragraphen mit Anführungszeichen, um die Originalquelle zu finden.

Nutze die Reverse Image Search, um zu sehen, ob Fotos in Artikeln oder Nachrichten echt und nicht aus anderen Kontexten gegriffen sind. Dies kann auch für Profilbilder in den sozialen Medien wiederholt werden, um sicherzugehen, dass Profilbilder nicht gestohlen sind.

Nutze Reverse Video Search – wie bei den Fotos – indem du Screenshots der Videos mit Hilfe der Reverse Image Search verifizierst.

Passt der Inhalt des Artikels/der Nachricht zur Überschrift?

Berichten verlässliche Medien über das Thema und tun sie dies mit ähnlichem Fazit?

Auf der sicheren Seite bist Du, wenn du Abgleiche mit öffentlich-rechtlichen Medien machst.

Wurde der Artikel/Text bereits von Fact-Checking Organisationen wie Correctiv oder dem Faktenfinder der ARD aufgegriffen und berichtigt?

Achte auf die URLs. Manche Webseiten imitieren bereits bekannte Medien. Beispiel: ABCnews.com (echt) vs. ABCnews.com.co (fake).

Bei Artikeln: Achte auf die Qualität des Logos und Designs des Mediums. Wenn diese schlecht sind, steigt die Wahrscheinlichkeit, dass die Seite gefälscht ist.

Achte auf die Besitzer:innen und Geldgeber:innen der Webseite des Mediums mit dem betreffenden Artikel. Gibt es einen Verdacht auf staatliche Einflüsse oder starken politischen Bias?

Recherchiere die Quelle des Artikels/Textes. Ist die Person ein:e bekannte:r Journalist:in, Autor:in? Ist es eine Person, die Du persönlich kennst? Kannst Du im Falle einer weitergeleiteten Nachricht die Weiterleitungskette und damit den Ursprung der Nachricht nachvollziehen?

Schau dir die Zitate im Artikel/Text an. Wer hat diese geäußert? Handelt es sich um Expert:innen auf dem speziellen Gebiet? Wurden die Zitate woanders aufgegriffen und womöglich in einem anderen Kontext gebraucht?

Vergleiche die Aussagen mit öffentlich zugänglichen Studien und anerkannten Expert:innen im jeweiligen Gebiet.

Untersuche, ob es Zitate von mehreren Expert:innen gibt und ob unterschiedliche Sichtweisen beleuchtet werden.

Das kannst Du gegen “Fake News” tun

“Fake News” und Fehlinformationen sind gefährlich. Aber Du musst nicht tatenlos zusehen, wie sie verbreitet werden – Du kannst Dich sogar direkt gegen ihre Verbreitung einsetzen! Werde zum Beispiel ehrenamtliche:r Detektiv:in in der virtuellen Community von Codetekt. Hier kannst Du anhand der 6 Kriterien Falschnachrichten im Internet identifizieren.

Was macht der Verein Codetekt?

Codetekt gibt Nutzer:innen die Möglichkeit, die Glaubwürdigkeit von Inhalten transparent, anonym und kostenfrei überprüfen zu lassen.

Der Verein setzt auf kollektives Interesse daran, einen Zugang zu verlässlichen Informationen sicherzustellen. Die Informationen werden durch ein mehrstufiges Überprüfungs- und Peer Review Verfahren geprüft.

Das ganze soll Spaß machen! Bei Codetekt kannst Du als Detektiv:in Punkte sammeln, mit denen Du in höhere Level aufsteigen und somit neue Funktionalitäten freischalten kannst. Angefangen als Lupenhalter:in bis zum Detective Superintendent.

In ihrem Archiv findest Du alle bearbeiteten Fälle. Diese sind für die Öffentlichkeit und Forschende frei zugänglich.

Du hast Lust Dich bei codetekt zu engagieren?

Hier geht’s lang!

Lust auf noch mehr Projekte?

Du hast Lust Dich noch mehr zu engagieren? Auf GoVolunteer.com findest du eine Vielzahl Projekten in verschiedenen Bereichen, bei denen Du Dich engagieren kannst. Schau gerne vorbei!

Finde jetzt Dein Engagement