Hier informieren wir Dich tagesaktuell über Hilfsinitiativen, die in der Coronakrise Unterstützer*innen suchen. Unser Newsletter “Corona: Wie kann ich helfen?” liefert Dir regelmäßige Updates.

Die deutschen Tafeln sind systemrelevant. 90 Prozent der ca. 60.000 freiwilligen Helfer*innen der Tafel gehören zur Risikogruppe der Covid-19 Erkrankung. Deshalb haben die Tafeln ihre Ausgabestellen wegen der Ansteckungsgefahr größtenteils geschlossen. Viele Tafeln arbeiten jetzt an alternativen Konzepten, etwa durch Lieferungen direkt an Bedürftige. Um die 1,65 Millionen Tafel-Kund*innen jetzt nicht alleine zu lassen, ist die Solidarität aller gefragt: Insbesondere jüngere Menschen können die kurzfristig auftretende Lücke im Ehrenamt schließen.  

  • Du kannst bei der Auslieferung oder dem Packen von Lebensmitteln helfen. Hier findest Du eine Tafel in Deiner Nähe, die jetzt Deine Unterstützung braucht.
  • In Berlin Lichtenrade sucht die Aktion Laib und Seele Menschen, die mit dem Auto oder Lastenfahrrad Lebensmittel an Bedürftige liefern.

Viele ältere und alleinlebende Menschen drohen während der Isolation zu vereinsamen. Du kannst etwas dagegen tun!

  • Per Telefon: Auch per Telefon kannst Du vor Vereinsamung schützen! Schließe durch das Projekt “Leipzig hält zusammen“ neue Telefonfreundschaften oder komm durch Silbernetz e.V.  und Retla e.V. mit älteren Menschen in Kontakt. Die Malteser in Berlin suchen Ehrenamtliche, die einsamen Mitmenschen am Telefon Mut machen. Falls Du isoliert lebende Frauen in Hamburg mit Flucht- oder Migrationsbiografie telefonisch unterstützen willst, kannst Du Dich beim Projekt Women Boost melden.
  • Digital: Freude verbreiten kann so einfach sein! Mit der Aktion Digitale Brieftaube kannst Du einen Brief schreiben oder malen, musst nur ein Foto davon machen und schon wird Dein Brief an Senior*innen verteilt.

Die Coronakrise stellt das Gesundheitssystem vor neue Herausforderungen. Ein rasanter Anstieg von an COVID 19 erkrankten Personen kann das Gesundheitssystem überfordern. Daher ist eine Entlastung des medizinischen Personals jetzt dringend gefragt. Wir zeigen dir hier, wie du mit und ohne medizinische Erfahrung unterstützen kannst.

Beim Lernen zu Hause sind Schüler oft auf sich alleine gestellt und benötigen meist Hilfe bei der Bewältigung ihrer Hausaufgaben. Um Eltern und Schüler*innen während der Corona-Krise zu entlasten und für eine sichere wie zuverlässige Lernatmosphäre zu sorgen, vermittelt folgende Projekte eine virtuelle Lernbetreuung:

Seit dem 27.04. gilt in allen Bundesländern eine Maskenpflicht, um das Ansteckungsrisiko mit dem Coronavirus zu verringern. Doch die Masken sind knapp – nicht nur in Deutschland. Deshalb haben wir Dir hier eine Übersicht erstellt, wie Du bei der Versorgung mit den Schutzmasken helfen kannst.

Unseren Landwirten fehlen durch die Coronakrise bis zu 300.000 Arbeitskräfte. Auch wenn gerade eine Lockerung der Einreisebestimmungen für osteuropäische Saisonarbeitskräfte beschlossen wurde, werden weiterhin 30.000 bis 90.000 zusätzliche Arbeitskräfte gebraucht! Als Erntehelfer*in verhinderst Du, dass tonnenweise regionales Obst und Gemüse nicht geerntet werden können. 

  • Auch die Agrarwende-Bewegung “Wir haben es satt!” bietet einen guten Überblick über Möglichkeiten, wie Du jetzt Landwirt*innen durch die Krise helfen kannst.

Die Plattform 2gather.jetzt vernetzt Experten mit kleinen Unternehmen und Freiberufler*innen. So erhalten diese Unterstützung beim Umgang mit den wirtschaftlichen Herausforderungen der Coronakrise. Gesucht werden zum Beispiel (Rechts-)Berater*innen und Coaches.

In Corona-Zeiten müssen viele soziale Organisationen plötzlich von 0 auf 100 ins digitale Arbeiten kommen. Als Digital-Trainer bringst Du sozialen Projekten wichtige Tools näher. „Expert*in“ musst Du hierfür nicht sein – es reicht, wenn Du selbst Erfahrungen gesammelt hast.

Obdachlose Menschen sind von der Coronakrise schwer betroffen. Hilfsangebote und typische Anlaufstellen fallen immer häufiger weg. Die Berliner Stadtmission sucht dringend freiwillige Unterstützung in einer Notunterkunft und einem Nachtcafé in Reinickendorf. Wie Du Geld, Lebensmittel und Schlafplätze für Obdachlose spenden kannst, erfährst Du hier.

Integration funktioniert über´s Kennenlernen, was in Quarantäne-Zeiten unmöglich scheint. Über den Tellerrand e.V. bietet eine Lösung: Der Verein lädt Menschen mit und ohne Fluchterfahrung zum gemeinsamen kochen und Abendessen via Videocall ein. Hier kannst Du mitmachen.

Persönliche Begegnungen und kultureller Austausch sind wichtig für ein tolerantes Miteinander. In Zeiten von Social Distancing kommt das jedoch zu kurz. Das Projekt InteraXion will etwas dagegen tun: Mit digitalen Formaten zu Themen wie Märchen, Technik oder gemeinsamen Abendessen bringt InteraXion Menschen online zusammen Wenn Du Lust hast teilzunehmen oder sogar eine Idee für die nächste Woche hast, meld Dich beim digitalen Sprachcafé.

Digitale Nachbarschaftsplattformen verbinden Menschen, die helfen wollen mit Menschen, die Hilfe brauchen. Das Problem: Ältere Hilfsbedürftige werden durch das Internet selten erreicht. Hanseatic Help e.V. will das ändern und braucht Dich, um Lösungen zu entwickeln. Hier kannst Du von zu Hause und vor Ort unterstützen.

In Krankenhäusern und Arztpraxen herrscht aktuell Ausnahmezustand. Serve the City Hannover e.V. sucht deshalb Menschen, die kleine Päckchen mit Aufmerksamkeiten und netten Worten für das medizinische Personal packen, um ihnen zu danken und damit den Arbeitsalltag zu versüßen.

Menschen mit schweren Behinderungen sind im Alltag häufig auf Pflegekräfte und Therapeut*innen angewiesen. Doch die Unterstützung ist durch Kontaktverbote und Corona-Ansteckungsgefahr stark eingeschränkt. Du kannst diesen Menschen helfen! Der Verein Helfende Hände benötigt Sach- und Geldspenden, um die Förderung und Betreuung von Menschen mit schweren Mehrfachbehinderungen weiterhin möglich zu machen.

Du kannst Dich auch mithilfe Deines Computers gegen das Coronavirus einsetzen!

  • Auch der öffentliche Sektor steht durch die Coronakrise vor einer großen Herausforderung: Es muss digital nachgerüstet werden. Besonders auf Kommunal- und Kreisebene fehlt es jedoch an fachkundiger Unterstützung. Die Initiative Digital Response Deutschland vermittelt deshalb Technologie-Experten an den öffentlichen Sektor. Du kannst programmieren, designen oder hast andere Tech-Fähigkeiten? Dann melde Dich hier
  • Hilf beim Aufbau eines Onlinesprachcafés für Geflüchtete in Gemeinschaftsunterkünften.

Es gibt immer mehr Corona-Hilfsangebote. Das ist toll! Aber wie erfahren die Menschen davon? Kultür Potsdam verteilt normalerweise Tickets für Kulturveranstaltungen an Menschen mit geringem Einkommen. In der Coronakrise brauchen sie Deine Hilfe, um diese Menschen per Telefon mit aktuellen Informationen und Unterhaltungstipps zu versorgen.

Außerdem kannst Du Bildungspat*in werden: Nach Monaten der sozialen Isolation werden für das kommende Schuljahr 2020/21 in Leipzig besonders viele Patenschaften für das Bildungspaten-Programm Die Wunderfinder gesucht! Als Pat*in unternimmst Du mit einem Grundschulkind mit schwierigen Startbedingungen Ausflüge, um die kleinen Wunder der Stadt Leipzig zu entdecken.

Du bist Bufdi und Deine Einsatzstelle musste schließen? Die Plattform vom Bundesministerium für Familie ermöglicht Kontakte zwischen Bundesfreiwilligen und gemeinwohlorientierten Einrichtungen, die in der Corona-Pandemie regelmäßige Unterstützung brauchen. 

  • Gruppenkurse für Menschen mit rheumatischen Erkrankungen können zur Zeit aufgrund der Kontaktbeschränkungen nicht im normalen Rahmen stattfinden. Du kannst jetzt dabei mithelfen, die Wiedereröffnung des Rheuma-Liga-Berlin-Gesundheitszentrums zu organisieren.
  • Nach Monaten der sozialen Isolation wird im kommenden Schuljahr 2020/21 ein besonders erlebnishungriger Jahrgang in seine Wunderfinderzeit starten. Daher sucht das Bildungspaten-Programm Die Wunderfinder! gerade jetzt engagierte Patinnen und Paten, die sich für Chancengleichheit engagieren und Kinder mit schwierigen Startbedingungen gezielt fördern.

Du hast eine Idee gegen die Auswirkungen der Coronakrise und brauchst für die Umsetzung Mitstreiter*innen und Ressourcen? Die Projektplattform Hack the Crisis Berlin Edition bietet Dir die Chance, Dein Projekt vorzustellen – in Berlin und darüber hinaus!

Du hast Deine freie Zeit genutzt, um Klamotten auszusortieren, aber weißt nicht, wohin damit? Platz schaffen mit Herz kauft Dir Deine alte Kleidung ab – per kostenlosem Versand! Doch anstatt Deine Kontonummer anzugeben, wählst Du eine gemeinnützige Organisation aus, an die der Wert Deiner Kleidung gespendet wird.

Trotz der Lockerungen: Senior*innen gehören nach wie vor zur Risikogruppe und sollten Kontakte zu Anderen weiterhin meiden. Deshalb können viele ältere Menschen Hobbys wie Turnen oder Singen nicht nachgehen. Das kann einsam machen! Ein Seniorenzentrum in Kaiserslautern sucht deshalb Balkonanimateur*innen, die mit genügend Sicherheitsabstand und ganz viel positiver Energie die Senior*innen für Aktivitäten auf dem Balkon begeistern.

Schutzausrüstung ist derzeit ebenso Mangelware wie Klopapier und Desinfektionsmittel – aber äußerst wichtig für den sicheren Umgang mit Corona-Patienten. Um Helfende zu schützen, stellt die 3D-Druck-Szene jetzt dringend benötigte Schutzausrüstung her. Durch #MakersVsVirus oder Help4Helpers kannst Du dabei helfen, die fertigen Produkte zu verteilen und somit Helfende schützen.

Jetzt für den Newsletter anmelden!