Rasha ist aufmerksam, voller Energie und hat immer ein Buch in der Hand. Voller Begeisterung eignet sich die Mutter einer kleinen Tochter neues Wissen an und gibt es weiter. Drei Monate lang war Rasha bei ENGAGIERTE NEWCOMER ehrenamtlich in der Lernwerkstatt tätig. Dort wird ein Raum geschaffen, in dem Lernen gemeinschaftlich, kreativ und selbstbestimmt stattfindet. Rasha arbeitete als Lernbegleiterin in schulischen Kleingruppen, war aber auch für die Pflege der kleinen Bibliothek zuständig. Gerade der geistige Austausch und das Weitervermitteln von Wissen, sagt sie, ist ihre Leidenschaft. Deshalb war dieses Ehrenamt der perfekte Match.

Ihre Geschichte:

Rasha ist 41 Jahre alt, kommt aus Syrien und ist seit vier Jahren in Deutschland. Nachdem sie in ihrer Heimat Jura studierte und  ihren Doktor machte, ging sie zunächst nach Frankreich. Später war sie dann Dozentin an der Uni in Damaskus.

Im Rahmen des sogenannten arabischen Frühlings im Jahr 2011 demonstrierten viele unzufriedene Menschen auf den Straßen in Damaskus gegen das aktuelle Regime. So auch Rasha. Dafür war sie sogar einige Zeit in Haft.  Die Spannungen der Gruppierungen in Syrien führten zu einem Bürgerkrieg. Rasha hat alles verloren und musste bei Null anfangen. Für ein Jahr reiste Rasha in die Türkei, bevor sie nach Deutschland kam. In Deutschland möchte Rasha nun dauerhaft bleiben und beantragte Asyl.

Rasha schätzt die “deutsche” Mentalität, da sie ihrem eigenen Charakter entspricht. Sie ist pünktlich, aktiv und nutzt ihre Zeit gerne effizient.

Sie fühlt sich in Deutschland gut aufgenommen und ist dankbar für ein neues Leben in Sicherheit. Ihre gute Auffassungsgabe erleichtert es ihr die Sprache zu lernen und dadurch neue Freunde zu finden. Sie findet also schnell Anschluss.

Rasha übersetzt deutschen Kinofilm!

Sie durfte den deutschen Kinofilm „CaRabA“ ins Arabische übersetzen. Der zeigt, wie eine Welt ohne Schulen aussehen könnte. Mit dem Film, der seit dem 9. Mai in den Kinos läuft,  soll eine grundsätzliche Diskussion angestoßen werden, wann und wo Bildung eigentlich stattfindet. Gemeinsam sollen Visionen für zukünftige Bildungslandschaften entwickelt werden. Das alles außerhalb des klassischen Schulmodells. Rashas Übersetzung eröffnet einer völlig neuen Zielgruppe diesen wichtigen Denkanstoß.

Durch die Arbeit an dem Film konnte Rasha jedoch auch selbst einiges lernen. Besonders ihr deutsch hat sich noch einmal signifikant verbessert. Verstehen und Sprechen fällt ihr mittlerweile leicht.

Wie geht es für die Newcomerin weiter?

Nach ihrer Zeit bei ENGAGIERTE NEWCOMER, wünscht sich Rasha in der Bildung und Forschung zu arbeiten. In der Lernwerkstatt möchte sie weiterhin ehrenamtlich mithelfen, da sie davon überzeugt ist, dass ein Ehrenamt besonders wichtig für die Integration im Lande ist. Rasha betont:

“Ein Ehrenamt kann gerade für Geflüchtete und Migrant*innen in der Übergangsphase zu einem richtigen Job sehr hilfreich sein, um die Sprache zu lernen, die “deutsche” Mentalität besser kennenzulernen, Freunde zu finden und etwas Neues zu lernen. Aber vor allem ist es wichtig, um neues Selbstbewusstsein zu gewinnen, denn das haben viele Geflüchtete verloren.“

Für Rasha haben sich in Deutschland durch ENGAGIERTE NEWCOMER viele Türen geöffnet. Neben ihrem sozialen Engagement in der Lernwerkstatt, hatte Rasha bei Community Events und Workshops von GoVolunteer viel Spaß. Dies bot ihr eine tolle Möglichkeit Menschen kennenzulernen, Anschluss zu finden und sich persönlich weiterzuentwickeln.

Wir von GoVolunteer wünschen Rasha alles Gute für ihre Zukunft!

Interessiert?

Du bist neu in Deutschland und willst Dich wie Rasha ehrenamtlich engagieren? Ein ehrenamtliches Engagement ist unkompliziert und ohne bürokratische Hürden möglich. Newcomer können sofort anfangen! Jetzt hier anmelden!

Lass uns gemeinsam was bewegen. Machmit und sei dabei!