Zu spät, zu spät! Zu spät?

Immer noch keine Ahnung was Du wählen sollst und jetzt ist auch noch der Wahl-O-Mat nicht mehr da, um den Tag zu retten! So wird die EU-Wahl zur Qual?!

Halt, stop: Bevor Du komplett verzagst, eine gute Nachricht: Der Wahl-O-Mat mag die bekannteste der sogenannten Voting Advice Applications sein, aber lange nicht die einzige! Es gibt Alternativen zum Wahl-O-Mat, die Dir bei der Entscheidung helfen. Die meisten davon funktionieren so ähnlich wie der Wahl-O-Mat. Das heißt, wie diese online-Quizzes, mit denen wir alle insgeheim unsere Zeit vertreiben (à la „Welcher Disney Charakter bist Du?“). Kurz und knackig: Es gibt Fragen, denen Du auf einer Skala mehr, weniger oder gar nicht zustimmst. Am Ende werden die Fragen ausgewertet und der Wahlhelfer verrät Dir, dass in Dir schon immer ein Aladdin gesteckt hat! – äh – mit welcher Partei Deine Antworten am meisten übereinstimmen.

Aber Spaß beiseite – Du bist schließlich hier, um zu wissen warum der Wahl-O-Mat eigentlich nicht mehr online ist und vor allem: Welche Alternativen es gibt, die Dir nun weiter helfen.

Was ist der Wahl-O-Mat?

Seit 2002 wurde der Wahl-O-Mat insgesamt ca. 71 Millionen Mal vor einer Wahl in Deutschland genutzt. In verschiedenen Workshops und in Zusammenarbeit mit Wissenschaftlern, stellt eine Redaktion von unter 26-Jährigen der Bundeszentrale für Politische Bildung (bpb) Thesen auf, auf die verschiedene Parteien antworten. Dann kannst Du Dich zu diesen Thesen positionieren und der Wahl-O-Mat sagt Dir, mit welcher Partei Deine Positionen prozentual am meisten übereinstimmen.

Warum ist der Wahl-O-Mat offline?

Die Partei Volt hat aber gegen den Wahl-O-Mat geklagt – mit Erfolg. Ein Gericht in Köln hat entschieden: Den Wahl-O-Mat darf es so, wie es ihn bisher gab, nicht mehr geben, weil dieser die politische Meinung der Nutzer*innen mit nur acht Parteien vergleiche, die die Nutzer selbst auswählen können. Dadurch würden, laut Gericht, kleinere, unbekannte, Parteien benachteiligt. Mehr kannst Du hier nachlesen.

3 Alternativen zum Wahl-O-Mat

1. Der Euromat

Ehrenamtliche von Polis180 und Pulse of Europe haben dieses Jahr den Euromat entwickelt, ein Wahl-Freund, wie sie ihn nennen. Der Unterschied zum Wahl-O-Mat ist hier, dass der Euromat Deine Meinung mit der von europäischen Parteien vergleicht.

Hier musst Du Deine Stellung zu 33 Thesen abgeben. Du stimmst dafür oder dagegen, bist neutral oder überspringst die These. Danach gibst Du an, welche Thesen doppelt gewertet werden sollen. Diesen Schritt kannst Du aber auch überspringen. Dann wird Dir wie bei den anderen Wahlhelfern ein Ranking angezeigt, das Dir sagt, zu wie viel Prozent Du mit welcher Partei übereinstimmst. Durch Klicken auf die Partei kannst Du dann sehen, wie diese bei jeder These antwortet.

2. Der Wahl-Kompass

Der Wahl-Kompass wurde vom niederländischen Unternehmen Kieskompas entwickelt. Anders als beim Wahl-O-Mat geben hier nicht die Parteien selbst ihre Position an, sondern die Positionen werden von europäischen Wissenschaflter*innen erarbeitet.

Die Antwortmöglichkeiten sind auf einer sechser Skala von „stimme vollkommen zu“ bis „stimme gar nicht zu“ mit dem zusätzlichen Button „keine Meinung“ gegeben. Es gibt insgesamt 30 Fragen. Die Ergebnisse werden Dir in drei unterschiedlichen Darstellungen angezeigt.

3. You vote EU

Beim Wahl-Helfer von yourvotematters positionierst Du Dich zu 25 Aussagen. Zu diesen Aussagen wurden in der Zeit zwischen 2014 und 2019 bereits Entscheidungen getroffen. Du klickst zu jeder These an, wie wichtig Dir das Thema ist und natürlich Deine Meinung dazu. Du kannst dafür stimmen, Dich enthalten oder dagegen stimmen. Außerdem kannst Du unter jeder Frage Argumente dafür und dagegen nachlesen sowie wann und wie im europäischen Parlament entschieden wurde. Deine Ergebnisse sind ein Ranking, das Deine Übereinstimmung mit verschiedenen MEPs, bzw. Kandidaten, anzeigt. Diese kannst Du auch anklicken, um mehr zu erfahren.

Was Du noch tun kannst?

Wenn Du noch nicht genug hast, kannst Du außerdem den Service Talking Europe nutzen. Dabei wirst Du mit jemandem vernetzt, der oder die eine andere Partei wählen würde als Du. Das kann jemand sein, der oder die Deine Sprache gar nicht spricht. Das ist aber dank der live-Übersetzung im Chat kein Problem.

Wie die bpb und die Macher des Wahl-Kompass‘ sagen, ist ein Wahlhelfer vor allem dazu da, Dich bei der Entscheidungsfindung zu unterstützen. Um Dich noch besser zu den Parteien und Wahlprogrammen zu informieren, schau doch direkt mal in die Wahlprogramme rein! Tipp: einfach „Wahlprogramm Parteiname“ in der Suchmaschine Deiner Wahl eingeben. Eine Übersicht über die Parteien bietet auch die bpb.

Zu spät?

Von wegen! Mit Wahlhelfern und Suchmaschinen kannst Du Dich noch schnell genug informieren und Deine Entscheidung treffen… und am Sonntag damit an der Wahlurne Deine Stimme abgeben. Easy.

(Unter uns: wenn wir Zeit haben, zu quizzen ob wir Aladdin oder dem Märzhasen ähnlicher sind, haben wir auch Zeit für einen Wahl-Freund.)

Durch das Wählen gehen gestaltest Du Deine Gesellschaft mit. Noch mehr reißt Du durch soziales Engagement!

Finde jetzt Dein Projekt!

Über die Autorin

Elena konnte ihre Schwäche für Bücher und Sprachen in einem Bachelor und Masterstudium ausleben. Bei GoVolunteer schlägt sie als Praktikantin ein neues Kapitel auf, um Neues zu entdecken und zu lernen.