Ein Biber im Tiergarten, ein Wildkaninchen im Nikolaiviertel oder ein Fuchs im Botanischen Garten Berlin zählt mit zu den artenreichsten Städten Europas und wird daher auch als “Wildtier-Hauptstadt” bezeichnet. Kein Wunder, denn Schätzungen zufolge beläuft sich der Artenreichtum aller Tier- und Pflanzenarten in Berlin auf ganze 20.000! 

Warum gibt es immer mehr Wildtiere in Berlin?

Aber warum ist das so? Unbegrenzte Nahrungsquellen, die milde Winterzeit und kaum vorhandene Fressfeinde machen Großstädte wie Berlin zu einem Schlaraffenland für Wildtiere.

Doch warum fliehen Wildtiere überhaupt in die Städte? Der Lebensraum der Wildtiere auf dem Land wird unter anderem durch den Einsatz von Pestiziden und den Anbau von Monokulturen immer mehr zerstört. Wildtiere können auf dem Land nicht mehr überleben. Sie ergreifen die Flucht in die Städte.

Die zunehmende Verdichtung mit Gebäuden gefährdet den Lebensraum der Wildtiere auch in Großstädten. Einige Wildtierarten wie der Feldhase stehen sogar auf der “Roten Liste”: Sie sind vom Aussterben bedroht! Wie Du helfen kannst die Wildtiere in Berlin zu schützen – wir zeigen Dir wie’s geht.

So hilfst Du Wildtieren in Berlin

Beobachter von Wildtieren in Berlin

1. Beobachte Wildtiere in Deinem Berliner Kiez

Du liebst herbstliche Spaziergänge in den städtischen Gärten und lebst in Berlin? Hast Du ein Eichhörnchen oder eine mögliche Wildtier-Spur in Deinem Kiez entdeckt? Melde Deine Wildtier-Beobachtung zusammen mit Foto, Ort und Datum ganz einfach hier:

  • www.stadtwildtiere.deAuf der Online-Plattform findest Du außerdem eine Vielzahl an Informationen über die einzelnen Wildtierarten und hilfreiche Beobachtungstipps.
  • Wildtiere-App (Android / iOS) – Mit der App kannst Du super einfach von unterwegs Deine Beobachtungen melden und Fotos, Videos oder Audioaufnahmen hochladen.

2. Unterstütze aktuelle Wildtier-Forschungsprojekte in Berlin

Das Projekt StadtWildTiere Berlin erhält und fördert die Lebensräume unserer tierischen Mitlebewesen in Berlin. In dem Projekt erfassen freiwillige Wildtier-Beobachter*innen die Verbreitung verschiedener Wildtierarten. So können langfristige Tierschutz-Maßnahmen entwickelt werden. Allein in Berlin meldeten Freiwillige bisher 2946 Wildtier-Beobachtungen!

Hast Du Lust mitzuhelfen? Bei StadtWildTiere Berlin kannst Du Dich in verschiedenen Forschungsprojekten engagieren. Werde jetzt aktiv!

Hilf mit das Wissen über die kleinen Nager durch die Meldung Deiner Beobachtung zu erweitern. Wenn Du Dich bis Ende Oktober registrierst und drei Eichhörnchen-Bilder hochlädst, kannst Du sogar eine Wildtierkamera oder eines von fünf Büchern gewinnen! 

Das Leibniz-Institut für Zoo- und Wildtierforschung sucht ab nächstem Jahr freiwillige Helfer*innen zu Bestandszählungen und Markierungen von Igeln bei nächtlichen Spaziergängen in Berlin.

Melde Feldhasen und unterstütze Berlin Lichtenberg dabei, den Bezirk zukünftig “hasenfreundlicher” zu gestalten. Außerdem ermöglichst Du so genauere Schätzungen zum Bestand dieser Wildtierart in Berlin.

Weitere Infos und mehr Projekte findest Du hier.

Achtung! So verhältst Du Dich, wenn Du einem Wildtier begegnest

Diese Verhaltensregeln solltest Du immer beachten, wenn Du einem Wildtier in der Stadt begegnest:

  • Füttere, zähme, fange oder berühre keine Wildtiere!
  • Störe die Tiere nicht und beobachte oder fotografiere sie nur aus der Distanz!
  • Fasse die Bauten und Nester der Tiere weder an, noch betrete sie!
  • Verlasse nachts nicht die Wege im Wald!

Hast Du Lust auf eine Wildtier-Safari in Deinem Kiez?

Verbinde Deinen Sonntagsspaziergang in Zukunft ganz einfach mit sozialem Engagement und hilf mit den Lebensraum der Berliner Wildtiere zu schützen. Noch mehr Engagement-Projekte im Natur- und Artenschutz findest Du bei GoVolunteer.

Finde jetzt Dein Engagement!