Während das Tragen von Atemschutzmasken bisher nur dringend empfohlen war, gilt in ganz Deutschland seit Montag 27.04. eine Mund-Nasen-Schutz Pflicht beim Einkaufen und in Bussen und Bahnen. Das Tragen von Schutzmasken kann das Ansteckungsrisiko mit dem Coronavirus verringern und somit dabei helfen es einzudämmen.

Virologen zufolge dienen die Behelfs-Masken in erster Linie dem Schutz des Gegenübers. Daher ist es auch wichtig, dass Menschen ohne Symptome einen Mund-Nasen-Schutz tragen. Somit kann jeder von uns ganz einfach andere gegen das Coronavirus schützen!

Doch die Masken sind knapp – nicht nur in Deutschland, sondern weltweit! Deshalb haben wir Dir hier eine Übersicht erstellt, wie Du bei der Versorgung mit den Schutzmasken helfen kannst.

Näh Schutzmasken

Wenn Du noch keine Maske besitzt, kannst Du Dir mit unserer Nähanleitung selbst eine nähen. Eine selbstgenähte Maske reicht laut der Bundesregierung für unsere Bedürfnisse locker aus, solange sie Mund und Nase bedeckt. Sie kann gewaschen und wiederverwendet werden.

So einfach kannst Du Dich und andere Menschen schützen und gleichzeitig dafür sorgen, dass genügend Masken für alle Bedürftigen in den Läden übrig bleiben. Denn zertifizierte Masken wie einfache Mund-Nasen-Schutzmasken, auch OP-Masken genannt, oder Atemschutzmasken, sogenannte „Filtering Facepieces“ (abgekürzt FFP) sind nicht nötig und sollen dem Personal in Pflege- und Gesundheitseinrichtungen vorbehalten bleiben.

Spende Schutzmasken in Deutschland

Auch beim Nähen von Mund-Nasen-Schutz für Menschen mit besonders großem Bedarf wird Deine Unterstützung gebraucht! Deshalb gibt es viele Initiativen und Projekte, die Dir dabei helfen können, Deine selbstgenähten Masken zu spenden. Diese werden zum Beispiel an Mitarbeiter*innen in stationären Einrichtungen wie Senior*innenheimen und Obdachlosenunterkünften, Risikogruppen wie Obdachlose und Putzkräfte in Krankenhäusern ausgegeben.

Deutschlandweit:

In Berlin:

Spende Schutzmasken weltweit

Auch weltweit haben viele Menschen mit der Knappheit der Schutzmasken zu kämpfen. Besonders für Menschen in Krisensituationen ist es oft schwer, die Quarantäne- und Schutzmaßnahmen einzuhalten. Zeige den Menschen, dass sie nicht vergessen werden und spende eine Maske.

Das Unternehmen Planet Bamboo aus Stuttgart lädt jeden Mittwoch zum gemeinsamen Online-Nähen ein. Die Masken werden an das Flüchtlingslager Moria gespendet.

Spende Geld

Du kannst Zuhause nicht nähen, willst die Versorgung von Bedürftigen aber unterstützen? Du kannst Initiativen und Projekte auch finanziell unterstützen:
Spendenkonto für die Materialkosten.

Jetzt für den Newsletter anmelden!

In unserem Newsletter “Corona: Wie kann ich helfen?” liefern wir aktuelle Informationen dazu, wo Hilfe gebraucht wird und wie Du unterstützen kannst. Wir zeigen Dir Initiativen, die Hilfe für Betroffene leisten, sowie Möglichkeiten, wie Du von zuhause aus oder in der Nachbarschaft helfen kannst. Zusätzlich versorgen wir Dich mit Links zu zuverlässigen Informationsquellen. Alle Inhalte werden von GoVolunteer-Experten genau überprüft.

Jetzt für den Newsletter anmelden!