Der Winter ist für Menschen ohne Obdach die schwierigste Jahreszeit. Sie leiden besonders unter den kalten Nächten. Zudem sind die Plätze in Unterkünften, die vor der Kälte schützen, oft begrenzt. Viele Menschen ohne Obdach wollen die Unterkünfte auch gar nicht besuchen, weil sie Angst haben, bestohlen zu werden. Mehr Hintergründe und Fakten dazu findest Du hier. Ein weiterer Grund ist auch die Kälte. Denn diese kann Nachts auf der Straße nicht nur gefährlich sein, sondern hat auch diesen Winter wieder Menschenleben genommen.

Allein im Winter 2020/2021 sind über 20 Menschen ohne Obdach erfroren , weil sie die Nächte draußen in der Kälte verbringen mussten.

Deshalb ist es umso wichtiger, dass im Winter jede:r Einzelne auf Menschen auf der Straße Acht gibt. Wir zeigen Dir drei Möglichkeiten, Menschen ohne Obdach durch den Winter zu helfen.

1. Rufe den Kältebus

Wenn Du einen Menschen ohne Wohnung auf der Straße siehst, frag am besten zuerst nach ob die Person Hilfe benötigt. Jede:r kann selbst entscheiden, ob sie oder er Hilfe braucht und diese auch annehmen möchte. Sollte die Person Hilfe wollen, kannst Du unter diesen Nummern den Kältebus erreichen. Der Bus stattet Menschen ohne Obdach unter Anderem mit warmen Decken aus oder spendiert eine warme Mahlzeit.

Wichtig: Ist eine Person bewusstlos oder nicht ansprechbar, rufe sofort die 112! Diese Person kann in Lebensgefahr schweben!

2. Spende Kleidung oder warme Decken gegen die Kälte

Vielen Menschen kann eine warme Decke oder ein Schlafsack in einer besonders kalten Nacht das Leben retten. Du kannst eine Person einfach persönlich fragen, ob sie etwas von Dir annehmen möchte oder Deine Sachen in einer sozialen Einrichtung abgeben. Einrichtungen bei denen Du spenden kannst und was Du dabei beachten solltest, erklären wir Dir hier.

3. Engagiere Dich ehrenamtlich für Menschen ohne Obdach

In den meisten Einrichtungen ist Hilfe im Winter sehr willkommen. Ob Du kochst, bei der Essensausgabe hilfst oder einfach mit Betroffenen redest. Finde hier ein Projekt in deiner Stadt und pack persönlich mit an.

Das „Haus der Nachbarschafft“ öffnet für Menschen ohne Obdach in der kalten Jahreszeit stundenweise (Mittags- und frühe Nachmittagszeit) seine Türen für warme Getränke und Suppe.Das Team braucht helfende Hände, die beim Zubereiten der Speisen und Anbieten von Getränken unter die Arme greifen. Du kannst dort auch Sach- oder Lebensmittelspenden abgeben. Hilf jetzt und unterstütze das Team!

Das ASB Sattmacher-Mobil ist eine mobile Lebensmittelausgabe der Hamburger Tafel.

An zwei Standorten werden wöchentlich 120 Haushalte mit Lebensmittelspenden versorgt und warme Mahlzeiten ausgegeben, die Menschen in der Kälte Wärme spenden.

Hier kannst du in der Verwaltung, im Lager oder im Fahrdienst aushelfen. Engagiere Dich jetzt für ausgewogene Mahlzeiten!

Durch die Verteilung von Essen, Getränken, Kleidung und Dingen des täglichen Bedarfs stellt der Verein sicher, dass Menschen auf der Straße auch in der kalten Jahreszeit versorgt werden.Du kannst beim Einkauf und der Versorgung oder als ehrenamtliche Sozialberatung bei der Lösung alltäglicher Probleme helfen. Engagiere Dich jetzt!

Es ist also wirklich nicht einfach für Menschen ohne Obdach in der Kälte zu überleben. Doch es gibt viele Möglichkeiten, wie Du Dich engagieren kannst. Wichtig ist dabei immer, dass Du auf die individuellen Bedürfnisse der Menschen eingehst!

Deine Stadt ist nicht dabei? Wir haben noch ganz viele andere Projekte. Finde hier ein Projekt in deiner Stadt.

Übrigens: Auch im Sommer sind Menschen auf der Straße bedroht. Wie Du Menschen ohne Obdach vor der Hitze schützt, erfährst Du hier.

Finde jetzt dein Engagement