Die Organisation “Essen packt an” ist ein Gruppe von Menschen aus der Stadt Essen, die helfen wollen. Dabei engagieren sich die Helfer*innen nicht für ein bestimmtes Thema. Viel eher nutzen sie die unterschiedlichen Interessen und Fähigkeiten der Menschen in der Gruppe, um Unterstützungsaktionen für verschiedene soziale Themen zu starten. Bei “Essen packt an” kann somit jede*r mitmachen und mit der Unterstützung der Gruppe sein eigenes Projekt starten. Für unseren Winter-Fokus zum Engagement-Thema Obdachlosigkeit & Armut haben wir “Essen packt an” gebeten, für unseren Blog über sich und ihre Projekte für obdach- und wohnungslose Menschen zu berichten:

Mitte Dezember 2014 sind wir mit einem Bollerwagen durch die Essener Innenstadt gezogen, um Obdachlose mit Essen und Kleidung zu versorgen. Daraus ist das Projekt “Warm durch die Nacht” im Rahmen von “Essen packt an!” entstanden. Und das war der Aufbruch für mehr in der ObdachlosenNOThilfe.

Aus dieser Aktion entstanden mehrere Projekte, die mit der Zeit auch professioneller wurden. Aus dem Bollerwagen wurde ein Suppenfahrrad und das Essen kochten nun Restaurants. Später kamen dann zum Beispiel noch die Obdachlosenbotschaft und Speed Dating dazu. In Zusammenarbeit mit dem Deutschen Roten Kreuz entstand außerdem das Projekt “Kältebrücke – Eiskalt helfen”. Dort betreuen wir Obdachlose an sehr kalten Tagen und versuchen sie von der Straße zu holen.

So kannst Du dich bei „Essen packt an!“ einbringen

Wenn Du “Essen packt an!” bei diesen Projekten unterstützen möchtest, kannst Du einfach der Facebook-Gruppe beitreten. Außerdem ist es jeden Mittwoch von 17-20 Uhr möglich direkt in Essen in der WiederbrauchBAR, I. Weberstraße 15 vorbei zu kommen und Fragen zu stellen. Alle sind herzlich willkommen!

Unsere Themenbereiche können dann ausprobiert und auch gewechselt werden. Du kannst zum Beispiel mit uns auf Tour gehen, Berichte schreiben oder an Arbeitskreisen teilnehmen. Aber auch in unseren Kleiderkammern/Lagern helfen. Wir können jede Unterstützung sehr gut gebrauchen!

Aber was sind wir eigentlich? Wie arbeiten wir?

Über 80% von uns wird über Facebook organisiert. Über Gruppen und öffentliche Diskussionen. Wir netzwerken. Wir machen neue, eigene Projekte – auch in anderen Bereichen als der Obdachlosigkeit.

Dazu zählt z.B. Akuthilfe bei Wohnungsbrand oder Riesenbärenklau-Bekämpfung. Bei anderen Themen unterstützen wir mit anderen „Leuten“ (z.B. Catering des Demenz-Netzwerkes Essen). Wir empfehlen andere etablierte Organisationen und stärken diese (DRK, THW, runde Tische in der Flüchtlingsarbeit). Andere Projekte, wie z.B. eine Tiertafel in Essen haben wir außerdem zwischenzeitlich unterstützt. Mittlerweile sind sie aber wieder ein komplett eigenes Projekt.

Wir möchten Ehrenamt einfach populär machen und sind das Sprachrohr von ehrenamtlichem Engagement in Essen. Dafür nutzen wir viel die sozialen Medien. Das bringt auch die Verantwortung mit sich ebenso anderen Ehrenamtlichen zur Seite zu stehen – besonders dann, wenn sie Einzelkämpfer sind.

Und wie sind wir entstanden und was ist unser Ziel?

„Alles beginnt unperfekt“ – meint Reinhard Wiesemann (Sponsor im Sozialen und im Miteinander)

Das war auch 10.06.2014 das Motto. Tobias Becker gründete an diesem Tag über Facebook “Essen packt an!”. Ein Sturm hatte weite Teile des Ruhrgebietes verwüstet und die öffentlichen Kräfte konnten das nicht allein bewältigen. Wir sind also quasi aus dem Sturm geboren.

Daraus entwickelten sich in Essen schnell Freundschaften und man setzte sich gemeinsam für weitere Projekte ein. Zum Beispiel in den Bereichen Senioren, Kinder und Obdachlose. Noch heute ist das Netzwerk sehr groß. In einer unserer Facebook-Gruppen befinden sich aktuell rund 4300 Mitglieder. Davon sind aber natürlich nicht alle aktiv. Doch unser Grundsatz war auch vom ersten Tag an: „Jeder nach seinen Fähigkeiten und Möglichkeiten“!

Unsere Ziele können wir gar nicht definieren, unsere offizielle Überschrift ist „Bevölkerungsschutz im Zeitalter von Social Media“. Und ganz nebenbei stehen wir für Inklusion und Integration sowie Teilhabe im sozialen, politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Stadtleben. Eine kleine Stadt in einer Stadt. Denn auch heute heißt es weiterhin: Jeder nach seinen Fähigkeiten und Möglichkeiten.

Dich selbst bei „Essen packt an!“ engagieren

Du wohnst selbst auch in Essen und möchtest dich gerne engagieren? Dann haben wir hier zum Beispiel das Projekt „Warm durch die Nacht“ von „Essen packt an!“ für Dich! Dabei geht es auf Tour durch die Stadt und Menschen ohne festen Wohnsitz werden mit Kleidung, Hygieneartikeln und warmen Getränken unterstützt.