Immer noch gibt es zu wenig Frauen*, die in den sogenannten MINT (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften, Technik) Berufen vertreten sind. Vor allem in der IT ist der Unterschied besonders auffällig. Die Folge: Die digitale Gesellschaft der Zukunft wird nicht von Frauen* gestaltet.

Statista IT Frauen

Warum gibt es so wenige Frauen* in IT-Berufen?
Obwohl Frauen die ersten waren, die programmieren gelernt haben, arbeitet heutzutage nur ein kleiner Teil von ihnen in der IT-Branche, in Deutschland gerade mal 16,6%.  Das Frauen in IT-Berufen noch immer unterrepräsentiert sind liegt vor allem daran, dass der Beruf als männerdominiert gilt. Außerdem fehlen Vorbilder, die junge Mädchen inspirieren können, sich ebenfalls in diesem Bereich weiterzubilden. Eine weitere Hürde sind Vorurteile: Informatiker*innen seien nerdige Einzelgänger*innen und die Aufgaben unkreativ. Zusätzlich  müsse man gut in Mathe sein, um Programmieren zu lernen.

Wie du helfen kannst, dass mehr Frauen* die Digitalisierung mitgestalten?
Falls Du selber in der IT-Branche arbeitest, besondere Kenntnisse wie Programmieren hast oder einfach nur jemandem helfen möchtest ihre Computerkenntnisse zu verbessern, kannst du jetzt damit anfangen! Sei eine Inspiration für junge Mädchen, die noch ihren Weg suchen und vielleicht die IT-Branche als Berufsfeld in Betracht ziehen. Oder vermittle dein Wissen an Frauen*, um sie zu empowern und ihnen den Umgang mit digitalen Technologien zu erklären und ermöglichen. Durch mehr Frauen* in der IT, kann eine größere Geschlechtergerechtigkeit erzielt werden, was wiederum starke Innovationen hervorbringen und die Zusammenarbeit stärken kann.

3 Projekte, bei denen Du Dich mit und für Frauen* in der IT engagieren kannst:

1.ReDi School: ReDI School of Digital Integration ist eine gemeinnützige Organisation für technikaffine Newcomer in Berlin. Sie bietet kostenlose Kurse und Trainings an und vermittelt Studierende an Startups und digitale Unternehmen. Die Kurse werden von Freiwilligen angeboten, die Computerkenntnisse oder Programmierkenntnisse besitzen oder zu anderen Themen der Digitalisierung, wie IoT oder AI. Die ReDi School bietet ein spezielles Frauenprogramm von Frauen* für Frauen* an und sucht dafür noch Freiwillige, die Lust haben ihr Wissen an andere Frauen* zu vermitteln. Hierbei geht es vor allem um die Themen Basis-Computerkenntnisse, Programmiergrundlagen, Sicherheit im Netz, UX/ UI Design oder ähnliches.

2.Code Curious: Code Curious ist ein Non-Profit, dessen Ziel es ist mehr Frauen* in die IT-Branche zu holen. Dazu werden Workshops angeboten, in denen Frauen* die Möglichkeit haben, sich auszuprobieren, auszutauschen und Fragen zu stellen. Es geht vor allem darum, eine ungezwungene und kommunikative Atmosphäre zu schaffen, in der sich keine dumm fühlt, weil sie etwas nicht verstanden hat. Für ihre Workshops suchen Code Curious regelmäßig Coaches, die den Frauen* helfen und ihre Fragen beantworten können. In den Workshops wird mit Ruby gearbeitet.

3.Heart of Code: Heart of Code ist ein Netzwerk, dass Frauen* den Zugang zu Informationstechnologien, Tools und Inhalten erleichtern will, um damit die Hacking-Community und Tech-Landschaft langfristig diverser gestalten. Es gibt einmal wöchentlich einen offenen Abend, bei dem sich Frauen* austauschen, ausprobieren und vernetzen können. Zusätzlich gibt es verschiedene offene Lern- und Arbeitsgruppen, zu Themen wie Python, Datenvisualisierung, 3D Druck, IT Sicherheit und vielem mehr. Wenn du dich mit anderen Frauen* austauschen und dein Wissen weitergeben möchtest, bist du hier richtig!

Weitere Projekte, bei denen Du Frauen und Mädchen in verschiedenen Bereichen unterstützen kannst, findest du auf GoVolunteer.com!