Ein Trendthema

Urban Gardening liegt im Trend, und das nicht erst seit gestern. In Zeiten stetiger Urbanisierungsprozesse ziehen mehr Menschen denn je in städtische Räume. Das gesellschaftliche Leben der Zukunft wird sich mehr und mehr in Städten abspielen. Mit steigenden Einwohnerzahlen verschwinden jedoch immer mehr Grünflächen zugunsten neuen Wohnraums.

Genau da setzen Urban Gardening Projekte an. Immer mehr Menschen interessieren sich für Möglichkeiten des städtischen Gärtnerns. Dabei werden nicht nur in Eigenregie Fensterbänke, Balkone, Terrassen und Dächer bepflanzt. In vielen Städten gibt es ein bis mehrere Nachbarschaftsprojekte, in denen Urban Gardening an zentralen Anlaufstellen in Gemeinschaft ausgeübt werden kann.

Positive Nebeneffekte

Die positiven Effekte sprechen dabei für sich. Mit Urban Gardening werden multifunktionale Grünflächen mitten in der Stadt errichtet. Sie verbessern nicht nur die städtische Luftqualität und erhöhen den Anteil von lokal angebautem Obst und Gemüse. Als Bürger- und Nachbarschaftsprojekte bieten sie ein beständiges soziales Netzwerk. In der Gemeinschaft lässt sich viel leichter und mit weniger Frustration der eigene grüne Daumen erproben. Außerdem erhöhen der Anbau von Nutzpflanzen und die Verteilung der Ernte die Sensibilität für lokale Produkte, saisonabhängigen Verzehr und klimaschonenden Konsum.

Gibt es nicht erst seit gestern

Urban Gardening entstand jedoch nicht erst als hippes Green Living Thema für umweltbewusste Millenials. Urbanes Gärtnern gibt es, seit es Städte gibt. Bevor die Transportmöglichkeiten in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts einen großen technologischen Sprung machten, war es normal und lebensnotwendig, dass ein Großteil schnell verderblicher Lebensmittel in Städten angebaut wurde. In Paris wurde bis 1900 ein Sechstel der Stadtfläche für den Anbau von Obst und Gemüse genutzt. Der jährliche Ertrag lag dabei bei bis zu 100.000 Tonnen. Die Stadt knüpft an ihre Tradition an und möchte bis 2020 ein Drittel ihrer Grünflächen für Urban Farming nutzbar machen.

Du willst mitgärtnern? Engagier dich in deiner Stadt!

Ganz sicher gibt es auch in deiner Stadt ein Urban Gardening Projekt, in dem du mit anderen Hobbygärtner*innen in Kontakt treten und deine gärtnerischen Qualitäten ausbauen kannst. Einen ersten Überblick verschaffen dir die Urban Gardening Projekte bei GoVolunteer.  So kannst du ganz einfach mit den Organisationen in Kontakt treten und deiner Mithilfe im Nachbarschaftsgarten steht nichts mehr im Weg! Damit du einen noch besseren Einblick in das Thema bekommst, stellen wir dir 3 Projekte exemplarisch vor:

Nach der EU-Wahl

Über den Autor

Als studierter Kulturwissenschaftler pflegt Erik seine Liebe für Popkultur und Theater. Er arbeitete als Kommunikationsmanager im Kulturbereich und unterstützt als Volunteer mit seinem Know-How das Kommunikationsteam von GoVolunteer.