Dir sind bestimmt auch schon Sätze wie „Demokratie ist nicht selbstverständlich“ begegnet. Das klingt doch sehr danach, als müsste man für diese Demokratie etwas tun. Aber was ist DIE Demokratie eigentlich?

Formen der Demokratie

Die Frage ‚Was ist Demokratie?‘ ist gar nicht so einfach zu beantworten. Schon allein aus dem Grund, dass es gar nicht DIE eine Demokratie gibt. Sie kommt in den verschiedensten Formen vor: direkt, indirekt, repräsentativ, parlamentarisch, präsidentiell… und und und. Beispiele für die wesentliche Unterscheidung zwischen direkter und indirekter Demokratie findest Du auch in Deinem alltäglichen Leben.

Auch im Alltag treffen wir demokratische Entscheidungen, selbst wenn es nur um die Frage „Pizza oder Döner?“ in einer Freundesgruppe geht. In solch einer Situation wirst Du direkt nach Deiner Meinung gefragt. So hat Deine Stimme direkten Einfluss auf das Ergebnis, auch wenn es nicht Deiner persönlichen Vorliebe entspricht. Bist Du spät dran, kannst Du Deinen besten Freund oder Deine Beste Freundin damit beauftragen, für Dich auszusuchen. Wenn Du ihr das Recht gibst, für Dich zu entscheiden, hast Du auch Einfluss auf das Ergebnis, aber diesmal eben indirekt.

Wie Du Dir denken kannst, müssen Länder viel kompliziertere Fragen beantworten und unterschiedliche Meinungen von viel mehr Menschen zählen. Auch hier gibt es wieder direkte und indirekte Wege. In einer repräsentativen Demokratie, wie es zum Beispiel Deutschland eine ist, wählen die Menschen Vertreter, die in ihrem Namen Entscheidungen treffen, also indirekt. In anderen Ländern können die Menschen auch direkt über Gesetze abstimmen, etwa per Volksabstimmung.

Obwohl nicht jedes Land es gleich regelt, wie Entscheidungen getroffen werden, welche von wem, und wie genau gewählt wird, teilen sie sich oft den Namen Demokratie. Daher müssen sie ja irgendwie gemeinsame Merkmale haben, oder? Das sind unter anderem die Gewaltenteilung, zeitlich festgelegte Regierungswechsel, und – Du ahnst es schon – in regelmäßigen Abständen stattfindende Wahlen.

Klingt erstmal gar nicht so schlecht. Aber wie so viele Menschen-gemachte Sachen, ist auch die Demokratie nicht perfekt. Sie ist Herausforderungen ausgesetzt, die nicht zu unterschätzen sind.

Herausforderungen der Demokratie

Zu den Schwächen der Demokratie gehört, dass der Entscheidungsprozess viel Zeit in Anspruch nehmen kann. Gerade in Krisensituationen erwarten Menschen sofortiges Handeln. Aber damit es demokratisch bleibt, müssen Diskussionen und Abstimmungen möglich sein. Da kann es lange dauern, bevor ein Gesetz in Kraft tritt. Das kann zu Ungeduld und Frustration führen.

In einer solchen Krisensituation können Unmut, Frustration, oder auch die Ängste der Menschen leicht ausgenutzt werden. Zum Beispiel dazu, die Schwächen demokratischer Systeme so in den Vordergrund zu rücken, dass ein Glauben an das Funktionieren einer Demokratie geschwächt wird. In anderen Fällen sogar dazu, bestimmte Personengruppen für das eigene Unwohlsein verantwortlich zu machen.

Das ist gefährlich, weil es populistischen Kräften Raum gibt, sich durchzusetzen. Laut Yascha Mounk untergraben Populisten die Rechte des Einzelnen ohne direkt undemokratisch zu sein. Allerdings ist es gerade das, was eine „gute“ Demokratie ausmacht: Dass die Rechte und die Meinungen des Einzelnen geschützt sind.

Stärken der Demokratie

Kritik an der Demokratie zu üben, ist nicht das Problem. Im Gegenteil. Brigitte Geißel, Professorin für Gesellschaft- und Politikwissenschaften, sagt, dass kritikbereite Menschen eher förderlich für eine Demokratie sind. Kritische Menschen mischen sich mehr in politische Fragen ein.

Tatsächlich will Demokratie eine aktive Bürgerschaft. Es gibt Verbesserungsbedarf und um Demokratie besser zu machen, muss es Raum für Diskussionen und Veränderungen geben. Professor Dr. Hans Vorländer, der Politische Theorie und Ideengeschichte in Dresden lehrt, spricht von der Lernfähigkeit der Demokratie. Demokratie ist wandelbar und das kann sowohl eine Herausforderung als auch eine Chance sein, die man wertschätzen kann.

Die Achtung der Menschenrechte, inklusive das Recht der freien Meinungsäußerung, sind in einer Demokratie groß geschrieben. Dass man die Möglichkeit hat, die eigene Meinung kund zu tun und sich für die eigenen Werte einzusetzen, ist nicht in jedem Land der Fall. Bei all den Schwachpunkten, die man an der Demokratie finden kann, vergisst man schnell, welche Freiheit das bedeutet.

Wie viel weißt Du über Demokratie?

Jetzt hast Du ja schon einiges über Demokratie gelernt. Du willst noch mehr? Die Seite der Bundeszentrale für Politische Bildung ist eine gute Adresse für mehr Information. Um Dein Wissen zu testen, gibt es dort sogar ein Quiz!

GoVolunteer hilft Dir helfen

Die Demokratie ermöglicht es Dir vor allem, Dich aktiv einzubringen und für Deine Überzeugungen einzustehen. Jede*r hat die Chance, unsere Gesellschaft mitzugestalten. Du musst aber nicht auf die nächsten Wahlen warten, um das zu tun. Die Freiheit, die Demokratie Dir gibt, kannst Du jeden Tag nutzen: Durch ehrenamtliches Engagement! GoVolunteer hat es sich zum Ziel gesetzt, genau das für jeden so einfach wie möglich zu machen. Wir von  GoVolunteer wissen, dass diese Möglichkeiten nicht selbstverständlich sind. Deshalb unterstützen wir Projekte, die die Demokratie schützen und an den Herausforderungen der Demokratie arbeiten.

Du möchtest Dich auch für Demokratie einsetzen? Wir stellen Dir hier drei Projekte vor.

Die Offene Gesellschaft

Du hast Bock, es besser zu machen? Du bist überzeugt, dass unsere Gesellschaft mehr Austausch und Toleranz braucht? Die Initiative Die Offene Gesellschaft findet immer neue Ideen, mit Menschen in Austausch zu treten: von Diskussionsrunden zu Guerillaaktionen, vom WWW bis auf die Straße. Du kannst jetzt auch Botschafter*in werden und Dich für ein offenes Miteinander einsetzen.

La Red- Democratic Meme Factory

Die Democratic Meme Factory setzt direkt beim Problem rechter populistischer Bewegungen im Internet an. Du möchtest Dich kritisch und positiv gegen Hass im Netz einsetzen? La Red schafft mit der Democratic Meme Factory ein starkes Tool, das zur Reflexion des eigenen Umgangs mit Fragen zur Toleranz einlädt und es ermöglicht, eigene Konzepte und Ideen zu entwickeln.

My Europe 2100

Du brennst für Bildung und glaubst, dass man der Demokratie damit richtig helfen kann? My Europe 2100 entwickelt in Workshops mit jungen Menschen neue Ideen und spannende Programme. Hier kannst Du Dich mit anderen austauschen und mehr über das Lernen an sich erfahren.

Worauf wartest Du noch? Gehe jetzt auf govolunteer.com und finde Dein Projekt!

Über die Autorin

Elena konnte ihre Schwäche für Bücher und Sprachen in einem Bachelor und Masterstudium ausleben. Bei GoVolunteer schlägt sie als Praktikantin ein neues Kapitel auf, um Neues zu entdecken und zu lernen.