Hilfe für Afghanistan: Wie Du weiterhin unterstützen kannst

Published On: 10.08.2022|Kategorien: Menschen helfen, Sofort helfen|23.2 min read|

Auch ein Jahr nach der Machtübernahme der Taliban im Sommer 2021 ist Hilfe für Menschen in Afghanistan unglaublich wichtig. Denn seitdem hat sich die Lage der Menschen in Afghanistan noch einmal drastisch verschlechtert. Durch viele andere Konflikte und Kriege scheint die Notsituation der afghanischen Community bei uns jedoch zunehmend in Vergessenheit zu geraten. Und das obwohl die neue „Regierung“ international nicht anerkannt wird, Frauen ihre Rechte abgesprochen werden und zusätzliche Naturkatastrophen zu einer prekären Hunger- und Wirtschaftskrise im Land führen. 

Aufgrund dieser Notlage ist es weiterhin wichtig, sich über die Situation in Afghanistan zu informieren und sich mit den Betroffenen zu solidarisieren und sie aktiv zu unterstützen. Der Konflikt und die Folgen des Kriegen dürfen nicht in Vergessenheit geraten! Deswegen haben wir in diesem Beitrag wichtige Informationen für Dich gesammelt. Wir zeigen Dir, wie Du Dich engagieren oder einbringen kannst, um Afghan:innen vor Ort und in Deutschland auch zukünftig zu helfen.

1. Hilfe für Menschen in Afghanistan

Afghan:innen laufen über einen Markt mit verschiednen Ständen

Terror, Gewalt und Armut bestimmen seit der Machtübernahme der Taliban den Alltag von Millionen von Afghan:innen. Schätzungen zufolge wurden rund 3,5 Millionen Menschen innerhalb der Staatsgrenzen vertrieben. Hinzu kommt, dass fast die Hälfte der Bevölkerung keinen oder nur mangelnden Zugang zu einer ausreichenden Versorgung mit Lebensmitteln hat, aufgrund von Geld- und Ressourcenmangel. Die Menschen vor Ort befinden sich in einer Notlage, viele Afghan:innen wollen aus dem Land fliehen. Wir dürfen die Menschen in Afghanistan nicht vergessen! Was genau Du tun kannst, um die Betroffenen zu unterstützen, erfährst Du hier:

Frauen und Kinder unterstützen

Die Unterdrückung von Frauen und Mädchen durch die Taliban verschärft sich von Tag zu Tag. „Jedes alltägliche Detail – ob sie zur Schule gehen, ob sie arbeiten, ob und wie sie das Haus verlassen – wird kontrolliert und massiv eingeschränkt“, sagt Agnès Callamard, Generalsekretärin von Amnesty International. In Realität bedeutet dies zum Beispiel, dass Mädchen nur noch bis zur 7. Klasse zur Schule dürfen und Frauen, die gegen diese Zustände und Unterdrückung im Land protestieren, oft verschleppt, inhaftiert oder sogar misshandelt werden. 

Du willst gezielt Frauen und Kinder in Afghanistan unterstützen? Der Verein Afghanischer Frauenverein e. V. fördert vor allem Frauen und Kinder durch Schulen, Ausbildungsstätten oder auch Alphabetisierungsprojekte. Mit Deinem Engagement als Ehrenamtliche:r kannst Du beispielsweise selbstständig Fundraising Aktionen durchführen oder aber die Vereinsarbeit unterstützen. Werde jetzt aktiv und kämpfe für die Rechte von Frauen und Kindern!

zwei Frauen sitzen Arm in Arm auf einem Auto. Die rechte Frau streckt ihren Arm in die Höhe und formt mit ihrer Hand das Peace Zeichen. Im Hintergrund sieht man eine weite Steppenlandschaft -

Plane und organisiere Veranstaltungen und Infostände für afghanische Frauen und Kinder.

Mehr zum Projekt

Du kannst außerdem mit Visions for Children gezielt den Neubau und die Förderung von Schulen in Afghanistan voranbringen.  Die Organisation will Kindern vor Ort eine gerechte und hochwertige Grundausbildung ermöglichen. Dieses Vorhaben kannst Du durch Deine Spende unterstützen. Darüber hinaus kannst Du Dich als Privatperson, Schule oder auch Unternehmen an Mitmach-Aktionen beteiligen und somit den Verein supporten. Klick auf den Button und finde die passende Möglichkeit für Dein Engagement!

Mitmachen bei Visions for Children

Hilfe auf der Flucht aus Afghanistan

Aufgrund der andauernden Konflikte in den vergangenen Jahrzehnten mussten bereits mehrere Millionen Afghan:innen ihre Heimat verlassen. Dem UN-Flüchtlingswerk UNHCR nach bilden Afghan:innen die dritt größte Gruppe von Geflüchteten der Welt. Viele Menschen, wie afghanische Ortskräfte, Member der LGBTQIA+ Community oder Frauenrechtler:innen sind mittlerweile zur Zielscheibe der Taliban geworden und fürchten täglich um ihr Leben sowie eine sichere Ausreise. Doch die deutsche Bundesregierung handelt weiterhin nur zögerlich und so warten heute noch tausende Ortskräfte und gefährdete Personen auf eine sichere Evakuierung!

Initiativen wie die Kabul Luftbrücke arbeiten auch weiterhin an der Evakuierung von gefährdeten Personengruppen und kümmern sich um deren sicheren Transport, Verpflegung u.v.m.. Du kannst bedrohte Afghan:innen auf der Flucht helfen und ihre sichere Evakuierung unterstützen! Und zwar mit Deiner Spende! Hilf der Initiative mit Deiner Spende, damit sich Menschen aus Afghanistan weiterhin in Sicherheit bringen können.

Spende für die Kabul Luftbrücke

Katastrophenschutz

Als wäre die politische Lage nicht schlimm genug, haben die Menschen in Afghanistan außerdem mit mehreren Naturkatastrophen zu kämpfen. Im Juni 2022 wurden die Provinzen Paktka und Chost von mehreren Erdbeben schwer erschüttert. Nach letzten Angaben ist die Zahl der Toten auf 1150 gestiegen, 3000 Häuser sind zerstört und zehntausend Menschen ohne Obdach. Doch die Tragik scheint kein Maß zu kennen, denn zusätzlich erleben die Menschen in Afghanistan derzeit auch eine der schlimmsten Dürren seit Jahrzehnten. Die Ernährungslage hat sich dramatisch verschlechtert und nach Angaben des UN-Welternährungsprogramms ist die Hälfte der Menschen im Land akut von Hunger bedroht.

Mit Deiner Spende an Ärzte ohne Grenzen kannst Du die Gesundheitsversorgung der Menschen in den Erdbebengebieten unterstützen. Die Mediziner:innen kümmern sich um die vielen Verwundeten und leisten psychologische Ersthilfe. Daneben arbeiten sie auch an Lösungen, um den Zugang zu sauberem Trinkwasser sicher zu stellen.

Spende für Ärzte ohne Grenzen

Auch die  Ernährungssicherung ist ein wichtiges Thema im Land. Das World Food Programm benötigt jede Unterstützung, damit ihre Teams genau dort Nahrungsmittel hin liefern können, wo sie am dringendsten benötigt werden. Du kannst das Vorhaben finanziell unterstützen!

Spende für Nahrungsmittel

2. Hilfe für Afghan:innen in Deutschland 

Auf dem Bild sieht man zwei Hände in einer sehr nahen Perspektive, die kurz davor sind ineinander zu greifen. Im Hintergrund sieht man einen blauen Himmel.

Nicht nur die Menschen vor Ort, auch die Geflüchteten in Deutschland benötigen auch heute noch unsere Solidarität und vollste Unterstützung. Schätzungen zufolge sind in den letzten Jahrzehnten etwa 183.000 Afghan:innen nach Deutschland geflohen und der damit verbundene Neuanfang in einem fremden Land bringt unglaublich viele Schwierigkeiten mit sich! Hier in Deutschland kommen z.B. neben Sprachbarrieren viele bürokratische Hürden auf Afghan:innen zu. Deshalb ist es umso wichtiger, dass wir Solidarität zeigen und Newcomer:innen so gut wie möglich unter die Arme greifen.

Hilfe beim Ankommen

Jugendämter, Sozialeinrichtungen und Sammelunterkünfte sind häufig die ersten Ankunfts- und Unterkunftsorte für Geflüchtete. Besonders in diesen Einrichtungen fehlt es allerdings häufig an Betreuungspersonen, die bei der Organisation des Alltags oder auch beim Übersetzen helfen.

Du willst aktiv werden? Dann werde zum Beispiel Mentor:in für unbegleitete minderjährige Jugendliche. Bei Organisationen wie dem Fluchtraum Bremen e.V. werden engagierte Menschen gesucht, die als Betreuungsperson afghanische Jugendlichen beim Ankommen unterstützen. Deine Aufgaben reichen von einfach nur zuhören, über die Stadt zeigen bis zur Hilfe bei den Hausaufgaben.

Auf dem Bild sieht man einen Mann und eine Frau, wie sie nebeneinander sitzen.

Werde Mentor:in für unbegleitete minderjährige Jugendliche und unterstütze sie bei ihrem Neustart in Deutschland.

Mehr zum Projekt

Du möchtest geflüchteten Afgan:innen beim Ankommen helfen und kannst bestenfalls Persisch oder Farsi/Dari? Die Gemeinschaftsunterkunft für Geflüchtete im Wedding vom Caritas Verband sucht stets Sprachmittler:innen, da nicht alle Bewohner:innen Deutsch können. Hilf einmal in der Woche für 1-2 Stunden unterstützend in der Sozialberatung.

Auf dem Bild sitzen sich zwei junge Frauen an einem Tisch gegenüber und reden angeregt miteinander.

Engagiere Dich als Sprachmittler:in für geflüchtete Menschen aus Afghanistan.

Mehr zum Projekt

Hilfe für Ortskräfte

Afghanische Ortskräfte haben den Einsatz der deutschen Bundeswehr vor Ort erheblich erleichtert, indem sie beispielsweise Übersetzungsarbeiten geleistet oder Informationen geliefert haben. Aufgrund dieser Arbeit sind sie allerdings auch zur Zielscheibe der Taliban geworden und in akuter Lebensgefahr. Viele Ortskräfte konnten bereits evakuiert werden, doch laut Angaben des Patenschaftsnetzwerks warten noch immer 10.000 Menschen auf ihre sichere Ausreise nach Deutschland!

[Geflüchtete] brauchen unsere Hilfe und besonders die Menschen, die aufgrund ihrer Arbeit für Deutschland zur Flucht gezwungen wurden.” Andreas Burka

Du kannst die bei uns ankommenden afghanischen Ortskräfte unterstützen! Wie das geht? Werde beim Patenschaftsnetzwerk afghanische Ortskräfte Pate oder Patin und engagier Dich in einer der vielen Regionalgruppen. Dadurch kannst Du Menschen beim Ankommen in Deutschland helfen und ihnen in ihrer Anfangszeit zur Seite stehen.

Werde Pat:in

Hilfe für Frauen

Aufgrund der zerrütteten Strukturen in Afghanistan fehlen afghanischen Frauen und Mädchen häufig richtige Bildungsmöglichkeiten, sodass rund 60 Prozent der Afghaninnen nicht alphabetisiert sind. Die nach Deutschland kommenden Frauen haben daher häufiger eine noch schwierigere Ausgangslage, um hier ein selbstbestimmtes Leben zu führen.

Beim ZAN e.V. kannst Du Dich mit einer Mitgliedschaft oder Spende gezielt für afghanische Frauen in Deutschland einbringen. Denn der Verein hilft Frauen der afghanischen Community in Frankfurt und dem Rhein-Main Gebiet ein selbstbestimmtes Leben aufzubauen. Der Fokus liegt dabei auf Beratungs- und Bildungsarbeit und vermittelt neben Sprachkompetenzen eine politische Grundbildung oder auch Textil Kompetenzen.

Spende für den ZAN e.V.

3. Informiere Dich und bleib dran!

Auf dem Bild sieht man verschiedenen Schreibgeräte wie ein Geodreieck, Büroklammern, Radiergummi und Bleistifte. Sie liegen auf einem großen, hellen Untergrund

Die Podcastreihe “Inside Kabul Luftbrücke” thematisiert eine der spektakulärsten Evakuierungsaktionen des vergangenen Jahres. Während der Machtübernahme der Taliban im Sommer 2021 sind die meisten Regierungen überfordert und übernehmen nur zögerlich die Verantwortung für ihre Ortskräfte oder gefährdeten Personengruppen. In diesem Chaos gründet sich die Initiative Kabul Luftbrücke, die mit einem gecharterten Flugzeug den Menschen auf der Flucht helfen will. Dokumentiert von einem Team aus Journalist:innen gibt es die emotionale Geschichte auf Spotify zum Nachhören.

In Afghanistan formiert sich um die Familie Massoud im Pandschirtal – der “Rebellen-Provinz” – der Widerstand gegen die Taliban. Als erste Journalist:innen reisen Sylvie Cozzolino und Thierry Trelluyer in die abgelegene Region im Norden Afghanistans und gehen der Frage nach, wie es heute wirklich um den Widerstand steht. Die Reportage Der Widerstand formiert sich zeigt hierbei exklusive Einblicke sowie Interviews mit den Widerstandskämpfer:innen.

In der Reportage Warum finden Menschen sie gut? reisen die Reporterin Mariam Noori und ihr Team drei Wochen durch Afghanistan und sprechen mit Menschen, die nach der Machtübernahme, für wie auch gegen die Taliban sind. Die Reportage thematisiert dabei die Weltpolitik dahinter, versucht zu ergründen warum die Taliban wieder an die Macht kamen und wie sich die Menschen vor Ort mit ihnen arrangieren.

2015 zieht Hajy, ein vierzehnjähriger geflüchteter Junge aus Afghanistan, in die Kölner Familie im “rosa Haus”. In der Dokumentation Hajys neues Leben wird das Leben des Heranwachsenden und seiner neu hinzu gewonnenen Familie vier Jahre lang begleitet.  Die Doku zeigt dabei wie der Junge neben Ängsten, anfänglichen Sprachproblemen und Weihnachtszeremonien mit seinem neuen Leben zurecht kommt.

Im Zuge der Machtübernahme der Taliban spannt der Dokumentarfilm Zwanzig Jahre ohne Frieden einen zeitlichen Bogen der politischen Entwicklungen in Afghanistan. Dabei wird die Geschichte des Jungen namens Mir über einen Zeitraum von zwanzig Jahren erzählt und endet schließlich mit dem Abzug der internationalen Truppen im Sommer 2021. Mit persönlichen Einblicken stellt der Film außerdem die Frage, lohnte sich der Krieg – für Mir, sein Land und die Welt?

Neben den traditionellen Medien, kannst Du Dich auch über Plattformen wie Instagram oder Twitter weiterhin über aktuelle Geschehnisse, Veranstaltungen oder Petitionen informieren. Dies ist besonders nützlich, da beispielsweise Instagram Menschen oder Organisationen ein Sprachrohr verschafft, denen sonst in den Medien möglicherweise keine Plattform geboten wird. Damit die Notlage in Afghanistan und die Situation der Menschen vor Ort oder in Deutschland nicht in Vergessenheit gerät, haben wir Dir eine Liste von Accounts zusammengestellt, mit deren Hilfe Du auf dem neuesten Stand bleibst:

Wana Limar

Moshtari Hilal

Luftbrücke Kabul

afghanischerfrauenverein

washasnaz

emran.feroz

qeas.pirzad

mooshtari

4. Informationen für Schutzsuchende und Helfer:innen

Im Zuge der politischen Entwicklungen in Afghanistan entstand ein großer Beratungs- sowie Informationsbedarf für Schutzsuchende. Wir haben hier ein paar hilfreiche Seiten zusammengetragen, welche unter anderem diese Fragen beantworten:

  • Wie erhalte ich Unterstützung bei der Ausreise aus Afghanistan nach Deutschland ?
  • Wo bekommen Afghan:innen Hilfe, wenn sie als Ortskräfte für Deutschland gearbeitet haben?
  • Welche Möglichkeiten haben Personen wie Journalist:innen und wohin wende ich mich beim Ankommen in Deutschland?
  • Hier finden freiwillige Helfer:innen oder Afghan:innen weitere mehrsprachige Informationen.

Don’t forget Afghanistan!

Die Notlage in Afghanistan gerät zunehmend in Vergessenheit und das, obwohl das Leid der Menschen größer ist denn je! Umso wichtiger ist es, dass wir als Zivilgesellschaft handeln und Afghan:innen weiterhin unterstützen.

Dabei sind Spenden an Hilfsorganisationen genauso wichtig und hilfreich wie ein ehrenamtliches Engagement in einem Projekt. Zugleich müssen wir uns auch weiterhin mit dem Konflikt auseinandersetzen, uns informieren, sensibilisieren und darüber sprechen! Gehe zu Demonstrationen, teile Informationen und Petitionen. Werde laut und mache Deine Freund:innen darauf aufmerksam, dass die Notlage in Afghanistan noch nicht vorüber ist!

Auf GoVolunteer.com findest Du weitere Mitmach-Projekte zu wichtigen Themen in Deiner Stadt.

Finde Dein Engagement!

Sharing is caring